Rente/Steuerfreiheit

In Ungarn sind die Renten steuerfrei. Bevor man seinen Traum vom Lebensabend in Ungarn in die Tat umsetzen kann, benötigt man jedoch noch weitere Informationen. Unter anderem ist es zu prüfen, wie hoch die gezahlte Rente ist, wenn eine Auswanderung geplant wird, des Weiteren, ob es zu Rentenkürzungen kommt. Innerhalb der Europäischen Union erhält man die volle gesetzliche Rente aus sämtlichen beitragspflichtigen und beitragsfreien Zeiten. Rentenkürzungen muss man befürchten, wenn man sich außerhalb der EU niederlässt oder nicht EU-Staatsbürger ist. Eine rechtzeitige Information an den Rentenversicherungsträger sowie das Einrichten einer internationalen Bankverbindung sollte Voraussetzung sein. Hierzu gehört auch ein Beratungsgespräch bei der Deutschen Rentenversicherung, um Informationen über Sonderregelungen und Vorschriften bei Auswanderung nach Ungarn zu erhalten.

 

Doppelsteuerung vermeiden:

Seit 2005 erfolgt eine Besteuerung der Rente, die Jahr um Jahr erhöht wurde. Deutschland hat mit vielen Staaten, u. a. Ungarn, ein Doppelsteuerungsabkommen geschlossen, um hier die Doppelbesteuerung der Einkünfte zu vermeiden.

Das „Gesetz zu dem Abkommen vom 28. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen“ kann hier runtergeladen werden:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Ungarn/2011-10-07-Ungarn-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Insgesamt ist die Auswanderung und die steuerrechtlichen Bedingungen ein komplexes Thema, sodass wir hier – obwohl mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen, die Informationen zusammengestellt wurden – keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit für die bereitgestellten Seiten und Inhalte geben können.

 

Versicherung

Für Deutsche, die gesetzlich krankenversichert sind, besteht in Ungarn Versicherungsschutz. Als Nachweis dient die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK). An zusätzlichen Versicherungen sind zu empfehlen:

  • eine Rückholversicherung,
  • eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung
  • Rentner, gering Verdiener im Rentenalter, Minderjährige, Schüler und Studenten sowie Sozialschutzleistungsempfänger und Pflegeheimbewohner erhalten eine kostenlose medizinische Versorgung.
  • Kranken- und Pflegeversicherung

 

Zu empfehlen ist  eine direkte Information über die jeweilige Kranken- und Pflegeversicherung. Hier ist zu klären, inwiefern es zu Vertragsänderungen kommt, bzw. das jeweilige Land den versicherten Leistungsumfang übernimmt. Zu überlegen ist, ob eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen ist, wobei dieser Anspruch nach 5 Jahren erlischt.