Budapest begeistert nicht nur wegen zahlreicher Sehenswürdigkeiten und Baudenkmälern, sondern verfügt auch über etliche Museen, die man bei einem Aufenthalt unbedingt besuchen sollte. In über 20 Museen ist der Eintritt für EU-Bürger sogar kostenfrei!

Historisches Museum (im Burgviertel)
Es befindet sich im südöstlichen Flügel des Burgpalastes und zeigt die Geschichte Budapests von der Ur- bis in die Neuzeit. Zu sehen sind auch Überreste des mittelalterlichen Palastes, der auf dem gleichen Platz wie der heutige Burgpalast stand. Zudem können Kunstwerke und Gegenstände, die bei den Ausgrabungen auf dem Gelände des Burgpalastes gefunden wurden, betrachtet werden.

Museum für Kriegsgeschichte (im Burgviertel)
Gezeigt werden Ausstellungsstücke sowie historische Zeitdokumente aus vier Jahrhunderten Kriegsgeschichte und Freiheitskampf des ungarischen Volkes.

Ungarische Nationalgalerie (im Burgviertel)
Sie befindet sich im Burgpalast und beherbergt eine der umfassendsten Sammlungen ungarischer Kunst vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Die Galerie entstand im Jahre 1957 durch Zusammenlegung von ausgelagerten Abteilungen des Museums der Bildenden Künste sowie verschiedenen städtischen und privaten Sammlungen.

 

Ethnografisches Museum (Kossuth tér 12)
Das Museum gehört zu den größten Völkerkunde-Museen Europas und zeigt eine ethnographische Spezialsammlung mit nahezu 200.000 Exponaten, davon rund 140.000 ungarische und 60.000 internationale Objekte.

Geologisches Museum (Stefánia út 14)
Es beherbergt eine Gestein- und Mineraliensammlung, die sehenswert ist. Auch das Gebäude selbst ist eine Pracht mit seinem hellblauen Keramikdach, Verzierungen aus blauen Zsolnayfliesen und Giebelfiguren.

Gül Baba Türbe (Mecset utca 14)
Die Türbe wird als der nördlichste Wallfahrtsort des Islam verehrt. Gül Baba war ein türkischer Bektaschi-Derwisch und Dichter des 16. Jahrhunderts und wird im muslimischen Glauben als Heiliger verehrt.

Museum Haus des Terrors (Andrássy út 60)
Ist ein als Gedenkstätte konzipiertes Museum und soll an die Herrschaft der Pfeilkreuzler und den nach Ende des Zweiten Weltkrieges folgenden Sozialismus in Ungarn erinnern.

Heeresgeschichtliches Museum (Tóth Árpád sétány 40)
Beherbergt eine reiche Sammlung an Gewehren aus der Zeit vor den Türkenkriegen bis zum 20. Jahrhundert, Uniformen, Fahnen, Landkarten und eine numismatische Sammlung aus 28.000 Münzen.

Historisches Museum / Bergmuseum (Szt. György tér 2)
Hier kann man die Geschichte von Budapest von der römischen Zeit bis hin in unsere Tage kennenlernen. Die Sammlung des Budapester Museums umfasst u.a. archäologische Funde, Gegenstände der Stadtgeschichte, wichtige Werke bildender Kunst und original Reliquien der Stadtentwicklung.

Holocaust Gedenkstätte (Páva utca 39)
Hier findet sich die ständige Ausstellung mit dem Titel „Von Entrechtung bis Völkermord”, die Gedenkwand der Holocaustopfer und der Turm der verlorengegangenen Gemeinden.

Jüdisches Museum (Dohány utca 2)
Das jüdische Museum präsentiert die Vergangenheit der Juden und gibt gleichzeitig einen Einblick in die Gegenwart des Lebens der Juden und ihrer Traditionen. Die zwischen 1854-59 erbaute Synagoge und das erste jüdische Museum Ungarns erwarten die Besucher mit Programmen und Ausstellungen. Das im Baustil mit der Synagoge in Einklang und Verbindung stehende Museum verfügt über eine einzigartige und wertvolle Judaika-Sammlung. Die Besucher können an einer Führung teilnehmen, in der die Geschichte der Synagoge erzählt wird, oder auch den Friedhof- und Erinnerungsgarten besichtigen, der zur Erinnerung an Raul Wallenberg und die Opfer des Holocaust gebaut wurde.

Memento Park / Szoborpark (Balatoni út – Szabadkai utca sarok)
Das erste kommunistische Skulpturenmuseum in Europa, die spannendste Freilichtausstellung in Ungarn. Hier befinden sich die Skulpturen von Lenin, Marx, Engels, Dimitrov, Osztapenko, der kommunistischen Märtyrer und noch weitere andere Werke.

 

Museum der Bildenden Künste (György út 41)
Das Museum der Bildenden Künste in Budapest ist das größte Kunstmuseum Ungarns und gehört zu den bedeutendsten Kunstsammlungen weltweit. Es beherbergt Objekte aus dem alten Ägypten, der Antike und der europäischen Kunstgeschichte des 13. bis 21. Jahrhunderts. Die Sammlung umfasst z.B. eine Galerie Alter Meister, eine Barockskulpturensammlung, eine Sammlung deutscher, österreichischer, niederländischer und flämischer Malerei. Außer den permanenten Ausstellungen werden regelmäßig temporäre Ausstellungen von internationaler Bedeutung durchgeführt, wie die Ausstellung zu Vincent van Goghs Werken Ende 2006, die einen gewaltigen Besucheransturm zu verzeichnen hatte.

Aquincum Museum und Ruinengarten (Szentendrei út 135)
Inmitten des Ruinenfeldes der römischen Siedlung Aquincum wurde 1894 ein Museum errichtet, in dem zahllose Grabungsfunde der Siedlung ausgestellt sind. Es lassen sich alte Lazarettanlagen, zwei Freilichttheater, Werkstätten und die Unterkünfte der Truppeneinheiten bewundern.