Hotels & Ferienwohnungen

 

 

Einreise
Bürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Ungarn lediglich einen Personalausweis, bzw. eine Identitätskarte. Mit Reisepass, vorläufigem Reisepass und vorläufigem Personalausweis ist die Einreise ebenfalls möglich.
Für Reisen mit Tieren ist ein EU-Heimtierausweis mitzunehmen. Dieser Ausweis gilt als Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde.
Schutzimpfungen werden für die Einreise nicht benötigt. Ob eine Auffrischimpfung oder eine Impfung gegen Borreliose zu empfehlen ist, sollten sie über ihren Hausarzt abklären.
Auf Grund des deutsch-ungarischen Sozialversicherungsabkommens besteht Versicherungsschutz für alle deutschen Staatsangehörigen. Voraussetzung ist, dass diese  in Deutschland gesetzlich krankenversichert sind (europäische Krankenversicherungskarte).
Der Abschluss einer zusätzlichen Rückholversicherung sollte überlegt werden.
Die Deutsche Vertretung erreichen Sie unter folgender Telefonnummer: +36 1 488 35 00, +36 1 488 35 67

Währung
Die Währung Ungarns ist der ungarische Forint. Ein Forint ist formal in 100 Fillér (dt. Heller) eingeteilt,
Der Forint ist (November 2016) mit einem Kurs von etwa 310:1 relativ schwach im Vergleich zum Euro (1 Euro = 310 Ft) – Das Wechselkursverhältnis für Menschen aus dem Euro-Raum spricht für einen bezahlbaren Urlaub.
Erkannt haben mittlerweile unzählige Rentner , die in Deutschland, trotz jahrelanger Arbeit, nun im Alter von einem stark eingeschränkten Lebensstandard ausgehen müssen – vielleicht sogar über eine Altersarmut nachdenken müssen, dass es sich lohnt, nach Ungarn zu ziehen.

Ungarische Münzen
5, 10, 20, 50, 100 und  200 Forint.

Ungarische Geldscheine
500, 1.000, 2.000, 5.000, 10.000

Noch sind hier die unmittelbaren Lebenskosten deutlich niedriger als in Deutschland. Immobilien jeglicher Art, ob es der zu renovierende Bauernhof mit einer großen Landfläche für Individualisten oder Pferdeliebhaber ist oder die moderne Stadtwohnung in Budapest oder Sopron, liegen auf Grund des schlechten Wechselkurses für die Ungarn bei Preisen, die uns zum Träumen bringen. Endlich keine Mietswohnung mehr, sondern meine eigenen Wände. Größer, als ich sie mir in Deutschland hätte erlauben können. Wie schön ist doch ein Wechselkurs zu unseren Gunsten!


Auf der Straße
Bürger der EU und der Schweiz dürfen mit ihrem Führerschein in Ungarn Auto fahren, ein internationaler Führerschein ist nicht nötig. Eine Haftpflichtversicherung für Auto oder Motorrad ist Pflicht. Als Nachweis genügen aber deutsche, österreichische oder schweizerische Kennzeichen. Bei einem Unfall mit Personenschaden ist die Benachrichtigung der Polizei Pflicht. Dies ist auch bei Unfällen mit Sachschäden wegen der Schadensregelung anzuraten. Unter der Telefonnummer 107 lässt sich in ganz Ungarn die Polizei erreichen. Die Promillegrenze in Ungarn beträgt 0,0 Promille! Mobiltelefone dürfen nur über eine Freisprechanlage genutzt werden. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist das Einschalten des Abblendlichts Pflicht, Gurte müssen sowohl auf den Vorder- als auch auf den Hintersitzen angelegt werden. Eine Grüne Versicherungskarte wird empfohlen, ist jedoch nicht Pflicht. Mitzuführen sind Warndreieck, Warnweste und Verbandszeug.
Fahrzeuge jeglicher Art dürfen maximal 50 km/h innerhalb von Wohngebieten und geschlossenen Ortschaften fahren. Pkw ohne Anhänger und Motorräder dürfen auf Autobahnen 130 km/h, auf Schnellstraßen 110 km/h und auf sonstigen Verkehrstraßen 90 km/h fahren. Lkw, Omnibusse und Pkw mit Anhänger dürfen entsprechend 80 km/h, 70 km/h und 70 km/h fahren.
Ungarns 30.000 km langes Straßennetz ermöglicht das Erreichen aller Ortschaften über befestigte Straßen. Autobahnen sind durch ein M gekennzeichnet, internationale Straßen mit einem E. Für die Autobahnen (M1, M3, M5, M6 und M7) ist eine Autobahnvignette (10 Tages-, Monats- oder Jahresvignette) erforderlich, sie ist online, an Grenzstationen und ungarischen Tankstellen erhältlich. Eine 10-Tages-Vignette kostet für Pkw 2.975 HUF, für Motorräder 1.470 HUF. Beim Kauf wird das KFZ-Kennzeichen registriert. Auch beim ÖAMTC am Grenzübergang Nickelsdorf erhält man Vignetten, die 10-Tages-Vignette kostet dort 12,50 €, der KFZ-Schein ist vorzulegen. Weitere Infos unter www.autobahn.hu. Beim Kauf der Vignette wird öfters das Kennzeichen falsch registriert, deshalb sollte man die Daten genau kontrollieren. Die Kraftstoffpreise sind in Ungarn etwas günstiger als in Deutschland.
Die Umfahrungsautobahn um Budapest (M0) ist nun fertig ausgebaut und größtenteils auf drei Spuren pro Richtung befahrbar. Dabei ist zu beachten, dass die Zufahrt auf die M5 um einiges nach Süden verschoben wurde und nun kombiniert ist mit der Flughafenautobahn, die ebenfalls die Bezeichnung M0 trägt.