Keszthely liegt am westlichen Zipfel des Balaton. Nicht nur bekannt als Kur- und Badestadt ist diese hübsche Stadt reich an kulturellen Denkmälern und Sehenswürdigkeiten und somit eine Stadt, die am Balaton seinesgleichen sucht. Das mediterrane Flair der Stadt lädt zu langen Spaziergängen oder zum Entspannen in einem der vielen Cafés ein. In der Innenstadt sowie auch etwas außerhalb gibt es zudem unzählige Möglichkeiten zum Einkaufen.

 

Lage

Keszthely liegt am Nordwest-Ufer und ist die zweitgrößte Stadt am Balaton. Sie gehört zum Komitat Zala.

 

Geschichte

Schon die Römer siedelten hier aufgrund der guten geografischen Lage und errichteten ganz in der Nähe (im heutigen Fenekpuszta) die Festung Valcum. 1247 wurde die Stadt das erste Mal schriftlich erwähnt und 1421 bereits als Marktflecken beurkundet. Mitte des 16. Jahrhunderts versuchten die Türken vergeblich, die Stadt und das aus dem 14. Jahrhundert stammende Franziskanerkloster, welches zur Festung umgebaut wurde, einzunehmen. Die Glanzzeit und der Aufstieg des Ortes begannen etwa im 18. Jahrhundert, als Kristof Festetics, aus dem bekannten kroatischen Adelsgeschlecht, die Herrschaft übernahm und das Schloss errichtete, welches heute als eines der prachtvollsten Schlösser Ungarns und ganz Europas gilt. Als im 19. Jahrhundert der Anschluss an das Bahnnetz erfolgte, entwickelte sich Keszthely auch als Kur- und Badestadt mit allen dazugehörigen Einrichtungen, wie z.B. einem Strand und Feriensiedlungen, und ist heute ein moderner Badeort.

 

Sehenswürdigkeiten

Schloss Feštetićs
Das Barockschloss der Feštetićs im Norden der Stadt wurde 1745 erbaut. In den Räumen des Schlosses kann man Gegenstände vom 17. bis zum 19. Jahrhundert besichtigen. Darunter sind Delfter-Kachelöfen, Empirestühle und intarsienverzierte Tische zu finden. Außerdem befindet sich im Schloss die Helikon-Bibliothek (ungarisch: Helikon könyvtár). Die Inneneinrichtung wurde vom Keszthelyer Tischlermeisters János Kerbel geschaffen und beherbergt über 50.000 Bände. Sehenswert sind auch der Louis XIV Salon, das Musikzimmer im Rokokostil und die Privatkapelle.

Georgikon (Bercsény Miklós utca 67)
Das Georgikon-Museum zeigt Exponate zur Geschichte des 1779 vom Grafen György Festetics gegründeten Georgikons, der ersten Landwirtschaftlichen Hochschule Europas. Zu den weiteren Themen zählen der Weinbau am Plattensee sowie traditionelle Handwerksberufe.

Balaton-Museum
mit einer geologischen und archäologischen Sammlung. Es zeigt Zeugnisse awarischer und keltischer Kultur, Fakten zur geologischen Entwicklung des Plattenseegebietes sowie zur Flora des Sees und zur Arbeit der Menschen.

Fö tér (Hauptplatz)
Am Hauptplatz liegen das spätbarocke Rathaus, das Balaton-Theater, die Dreifaltigkeitssäule, das Denkmal Graf György Festetics, das Gymnasium und die ehemalige Franziskanerkirche.

Basilika St. Theresa
Ehemalige Karmeliterkirche

Weinmuseum im Hotel Baccus

Városi Strand mit seiner Badeinsel an der Csík Ferenc sétány, ideal für Familien mit Kindern

Helikon Strand an der Entz Géza sétány.

Strandbad Libás

Yachthafen