Tihany ist ein Ort auf der gleichnamigen Halbinsel am nördlichen Ufer des Balatons. Nicht nur die wunderschöne Landschaft, sondern auch die magische Stimmung und die historischen Denkmäler vom Urdorf ziehen jedes Jahr tausende Touristen an. Die bekannteste Sehenswürdigkeit auf Tihany ist die 1055 gegründete barocke Abtei, deren zwei Türme heute symbolisch für Tihany stehen.
Die Halbinsel wurde bereits 1952 zum ersten Naturschutzgebiet Ungarns erklärt aufgrund ihres Reichtums an Tier- und Pflanzenarten. Im Frühling blüht die ganze Halbinsel in prächtigen Farben und in den Sommermonaten bietet sie dem Besucher mit ihren vielen Ausstellungen und Festen, wie den Tihanyer Opernfestspielen, allerhand Unterhaltsames.
Auch für Wassersportler ist Tihany mit seinen vielen gut ausgebauten Häfen ein Paradies.

An der Südspitze der Halbinsel Tihany fährt die einzige Autofähre über den Balaton ans Südufer.

Lage

Tihany ist eine Gemeinde auf der gleichnamigen Halbinsel am nördlichen Ufer des Balatons. Der Ort gehört zum Komitat Veszprém. Die Halbinsel Tihany ragt ca. 5 km weit in den Plattensee hinein und ist max. 3,5 km breit. Auf der Halbinsel selbst befinden sich zwei Kraterseen (der Belso-tó und der Külso-tó), in deren Schilf seltene Vogelarten nisten. Im Jahre 1952 wurde die gesamte Halbinsel unter Naturschutz gestellt.

 

Geschichte

Die Halbinsel wurde schon von Völkern aus der Bronze- und Eisenzeit bewohnt. Später ließen sich auch die Römer hier nieder, die bei Tihany eine Übergangsstelle hatten. Im Mittelalter wurde das Urdorf Tihany gegründet, als sich König Andreas I. im Jahre 1055 eine Familiengruft sowie ein Benediktiner-Kloster erbauen ließ. In der Gründungsurkunde von Tihany als eines der wichtigsten Dokumente der ungarischen Sprache, denn hier wurden viele ungarische Siedlungen und Orte zum ersten Mal erwähnt.
Während der türkischen Kriege im 16.-17. Jahrhundert wurde das Kloster zur Burg umgebaut, dennoch wurde es gegen Ende der Türkenbesatzung fast vollständig zerstört. Im 18. Jahrhundert wurde es im Barockstil wieder aufgebaut. Seitdem ist die Kirche das Wahrzeichen der Tihanyer Halbinsel an der östlichen Spitze über dem Balaton. Seit einigen Jahren ist wieder der Benediktiner Orden der Besitzer der Abtei und der Verwalter des Benediktiner Abteimuseums.

 

Sehenswürdigkeiten

Abteikirche
Auf dem höchsten Punkt der Halbinsel erhebt sich die Kirche mit ihren Zwillingstürmen. Sie wurde von 1740 bis 1754 im spätbarocken Stil an der Stelle erbaut, wo einst die von König Andreas I. errichtete mittelalterliche Kirche stand. Beeindruckend sind die prachtvollen Altäre und Holzschnitzereien sowie die wunderschönen Deckenfresken.

Krypta
In der dreischiffigen Hallenkrypta im romanischen Stil sind die sterblichen Überreste von König Andreas I. (verstorben 1060) in einem Kalksteinsarkophag beigesetzt; es ist das einzige Königsgrab der Árpáden, das an ursprünglicher Stelle verblieb.
Stiftsgebäude Neben der Kirche befindet sich das barocke Stiftsgebäude, das ein beeindruckendes Abtei-Museum beherbergt, mit Exponaten vom Plattensee, religiösen Artefakten und liturgischen Gewändern.

Aussichtsplateau neben der Kirche
Es bietet neben dem Denkmal an König Andreas I und seine Gemahlin ein wunderschönes Panorama auf den Balaton.

Abteimeierei
Die Meierei befindet sich am Ufer des Inneren Sees in Richtung des Dorfes und wurden im Jahre 1830 erbaut. Man kann auch heute noch die ursprüngliche Schafhürde und die auf 11 Pfeilern stehende Heuscheune sehen. Im Sommer sind hier Kunststudenten tätig.

Mönchzellen
Zwischen dem 11.-14. Jahrhundert wurden am Osthang der Erdburg von den Mönchen des griechisch-orthodoxen Ordens Zellen gehauen. Zur Zellengruppe gehören eine Kapelle und ein Speiseraum. Diese Einsiedlerhöhlen sind nicht nur im Karpatenbecken sondern sogar in Mitteleuropa die am besten erhalten gebliebenen. In der Nähe der Zellen befindet sich die einzige Quelle von Tihany.

Freilichtmuseum
Südlich der Abteikirche liegt der historische Ortskern von Tihany mit wunderschönen Fischer- und Bauernhäusern mit Laubengang und Schilfdach.

Wanderwege
Die Halbinsel Tihany bietet zudem zahlreiche Wanderwege. Auf den Wanderungen können die beiden vor Millionen Jahren durch Vulkanismus entstandenen Krater-Seen Belsö-See (Innerer See) und Külsö-See (Äußerer See), Geysire, Burgen, Ruinen sowie Aussichtspunkte besucht werden.

Folklore
Sehenswert sind auch die Folkloreläden nördlich der Kirche.

Der Innere See
Er ist ein Vogel- und Anglerparadies.

Strand
Der Strand liegt an der Nordostküste der Halbinsel, neben dem Hafen.