Tapolca (deutsch Toppoltz) liegt einige Kilometer entfernt vom Nordufer des Balatons, umgeben von einer sehenswerten, hügeligen Landschaft. Es hat eine einmalige Sehenswürdigkeit, nämlich einen unterirdischen Bachlauf in einer weitverzweigten Grotte. Unter der Stadt erstreckt sich ein vier km langes Karsthöhlensystem, „Tavasbarlang“ genannt. Der unterirdische Bachlauf lädt zu einer kurzen aber abenteuerlichen Bootsfahrt ein. Die reine Höhlenluft und das mineralstoffreiche Heilwasser der Höhlen eignet sich besonders gut zur Behandlung von Atemwegserkrankungen, so entstand oberhalb des Höhlenteiches eine Kurklinik, die sich auf die Behandlung vom Asthma und anderen Erkrankungen spezialisiert hat. Sehenswert ist aber auch der alte  Mühlenteich. Der Platz ist umgeben von Restaurants, die zum Verweilen einladen und gute, ungarische Küche bieten.

 

Lage

Tapolca liegt in der Region Mitteltransdanubien, ca. 14 km nördlich  14 km von Balaton entfernt im nach ihr benannten Tapolca-Becken, an den Ausläufern des Bakony-Gebirges. Die ungarische Kleinstadt mit knapp 16.000 Einwohnern (Stand 2011) ist ein wichtiges Industriezentrum der Region. Verschiedene Bodenschätze wurden und werden in der Gegend abgebaut.

 

Geschichte

Die Stadt war während der Römerzeit ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Bereits seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn, war aber lange Grenzgebiet in der Zeit der Türkenangriffe. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem bedeutenden Industriezentrum in der Region. Noch heute werden verschiedene Bodenschätze in der Gegend rund um die Stadt abgebaut. Seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird in Tapolca wieder mehr auf den Tourismus gesetzt.

 

Sehenswürdigkeiten

Mittelalterliche Burgruine
Auf dem Kirchen-Hügel war der alte Stadtkern von Tapolca. Hier kann man die Mauern einer mittelalterlichen Burg und eine Wolfsfallgrube sehen.

Schulmuseum (Arany János utca)
Das Schulmuseum beherbergt die größte schulgeschichtliche Sammlung in Transdanubien. Das Museum wurde in dem ehemaligen Kantorat eingerichtet.

Katholische Kirche (Arany János utca)
Die Kirche wurde 1756 an der Stelle einer romanischen Kirche, die von den Türken zerstört wurde, im Barockstil errichtet. Sie besitzt einen gotischen Altarraum.

Mühlensee (Malom tó)
Südlich vom Fö tér befindet sich in malerischer Gegend der Mühlensee, der von einer Fußgängerbrücke in zwei Teile geteilt wird.

Alte Wassermühle
An der Fußgängerbrücke, am östlichen Ufer des Kleinen Sees, liegt eine alte Wassermühle, die heute ein Hotelbeherbergt.

Die Seehöhle (Kisfaludy utca 3)
Nordöstlich des Mühlensees befindet sich das Labyrinth einer Karsthöhle, das als Heilstollen bei Atemwegserkrankungen dient. Die Höhle kann sowohl in einer Fußwanderung als auch per Bootsfahrt besichtigt werden.

Thermalbad Miscolk-Tapolca
Das Bad bietet 38°c warmes Thermalwasser, das Calcium, Magnesium, Hydrokarbonat und Sulfat enthält.